Sonntag, 11. März 2018

[Werbung] Elayne: Rabenkind - Jessica Bernett

Rabenkind - Jessica Bernett**
Rabenkind ist der erste Band einer voraussichtlichen Trilogie, die die Saga um König Artus (weitgefasst) abhandelt. Es handelt sich daher um einen historischen Roman, der natürlich die Fantasyelemente, die in der Artus-Saga eine Rolle spielen, ebenfalls beinhaltet. Im Mittelpunkt der Geschichte steht die junge Elayne.
Seitenzahl Print: 342
Sprache: Deutsch
Veröffentlichung: Sternensand Verlag (9. März 2018)
ISBN-13: 978-3906829777
Preis eBook/Print: 6,99 €/12,95 €

Der Klappentext:

Eine Prophezeiung, der sie nicht entkommt. Eine Bürde, die sie kaum tragen kann. Eine Liebe, zart, zerbrechlich und bedroht von Lügen, Intrigen sowie dem Spiel der Macht.
Die junge Elayne von Corbenic wächst im Norden Britanniens in einer düsteren Festung auf. Ihr Vater, König Pelles, ist besessen von einer Vision, die Elaynes Mutter kurz vor ihrem Tod gehabt haben soll. Demnach wird Elayne die Mutter des größten Helden aller Zeiten. Dafür opfert der König alles: das Wohlergehen seines Volkes und die Liebe seiner Tochter.




Die Charaktere:

Elayne - Die Protagonistin. Aufgewachsen zwischen dem Glauben des Christentums und des Heidentums wird sie mit gerade einmal 15 Jahren Heldin einer Geschichte, die viel zu schwer für ihre kleinen Schultern scheint. Sie verliert früh ihre Mutter und ihren Vater schnell an den Wahnsinn und so ist das Mädchen dazu gezwungen, viel zu früh erwachsen zu werden. Auch wenn sie gelegentlich wie ein Kind wirkt, sie ist ja auch 15, hat man nie das Gefühl, dass die kindisch ist. Sie ist eine unglaublich starke junge Frau, die sicherlich viele von uns inspirieren kann. Ihr Schicksal will ich jedenfalls nicht teilen. Und auch nicht ihre Liebe, die zum Scheitern veruteilt ist.

Galahad - Als Fremder kommt er auf die Burg Corbenic. Er ist ein reisender Barde, der eigentlich nur einen Unterschlupf für die Nacht wollte. Elayne aber geht ihm direkt ans Herz mit ihrer reifen, aber dennoch unschuldigen Art. Galahad scheint ein Mann von Ehre zu sein. Ein mutiger Mann, der zugleich auch selbstlos und aufopferungsvoll wirkt.


Meine Meinung:

Ich wusste lange nicht, wie ich meine Meinung über diese Geschichte in Worte fassen soll. Ich weiß es immer noch nicht genau, aber ich will es versuchen. Die Geschichte um König Artus ist eine der ersten Sagen, die ich bewusst aufgenommen habe. Jeder von uns kennt einen der Namen Lancelot, Merlin oder Morgaine. Inwieweit diese Charaktere zueinander stehen, behandelt aber fast jede Geschichte anders. Jessica Bernett gibt uns eine neue Perspektive, eine, die sehr gut recherchiert ist.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig. Für mich gab es keine Stilbrüche - das schließt auch sämtliche für manchen vielleicht unangenehm erscheinenden Begriffe, die im Mittelalter nun mal verwendet wurden. Für historische Romane ist ihre Erzählweise wirklich wie gemacht. Die Geschichte selbst erfahren wir aus einer Beobachter-Perspektive, die sich in den Kapiteln aber immer ausschließlich auf die Gedanken von Elayne oder Galahad beschränkt.

Die Charaktere sind sehr konsistent. Elayne, die durch ihre starke, aber gleichzeitig unschuldige Art bezaubert und deren Familiensituation jeden von uns berühren dürfte. Und der geheimnisvolle Barde Galahad, der schon halb Britannien gesehen haben muss. Jeder im Buch erwähnte Charakter spielt seine eigene signifikante Rolle und bleibt sich selbst treu.

Die Geschichte ist atemberaubend. Jedenfalls für mich. Der Klappentext lässt Drama erwarten, trotzdem hatte ich ein wenig Angst, dass die Autorin die Geschichte so wendet, dass sie dem Leser gefällt und nicht der Geschichte treu bleibt. Meine Angst war unbegründet :) Die Geschichte nimmt genau den Lauf, den sie nehmen muss, um authentisch zu bleiben. Und was mich viel mehr begeistert hat: Auch wenn es sich um eine Artus-Adaption handelt, spielt hier ein wesentlich wichtigerer historischer Charakter die Hauptrolle, der in vielen Filmen und Büchern schlichtweg heruntergespielt wurde.

Die Geschichte mag nicht vor Action strotzen (aber sie enthält ein paar Actionszenen), sie mag keine epischen Schlachten um Artus und Excalibur abhandeln, aber sie hat mich so sehr gefesselt, dass ich sie nach nur wenigen Stunden beendet hatte. Die Gefühle, die das Buch vermittelt, waren einfach zu berauschend. Die Unschuld und die Liebe, die Elayne ausmachen, war zu ergreifend. Und ihr Schicksal zu tragisch.

Rabenkind hat mein Herz gebrochen. Es hat es notdürftig wieder zusammengeflickt, nur um im nächsten Buch der Geschichte wahrscheinlich wieder gebrochen zu werden.

5 von 5 Sternen. Definitiv ein Must-Read und eines meiner bisherigen Jahreshighlights.
Eure Caro

PS: Es ist sicherlich kein Roman für Leser, die nicht mit der mittelalterlichen Sprechweise umgehen können, denn das Buch ist wirklich SEHR gut recherchiert, aber ich kann es jedem wärmstens ans Herz legen, der damit keinerlei Probleme hat.
Danke an den Sternensand Verlag für das Rezensionsexemplar. Die Zurverfügungstellung beeinflusst in keiner Weise meine Bewertung. 

* Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung
* Der Link führt euch auf die Seite des Verlags, damit ihr das Buch kaufen könnt!

Werbung, da Markennennung und es ein kostenloses Rezensionsexemplar ist.
Bilder und Klappentext wurden vom Verlag bereitgestellt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts