Sonntag, 20. November 2016

Driven: Verbunden - K. Bromberg

Driven: Verbunden - K. Bromberg

Driven: Verbunden - K. Bromberg
Mit „Driven: Verbunden“ geht die Geschichte von Rylee und Colton aus der Feder der Autorin K. Bromberg endlich weiter. Ich fand zwar, dass der Band 3 auch ein tolles Ende hatte, aber als Fan einer Reihe freut man sich meistens doch, wenn diese weitergeht. Rylee und Colton sind glücklich verheiratet und erwarten ihr erstes gemeinsames Kind. Doch leider ist nicht alles Sonnenschein und die beiden sehen sich mit einigen Problemen konfrontiert, die ihr Familienglück ins wanken bringen.

  • Taschenbuch: 576 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag (11. Oktober 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 345342025X
  • Preis Taschenbuch: 9,99€
  • Preis eBook: 8,99€
  • Originaltitel: Aced

Klappentext
Rylee und Colton sind verheiratet und bedeuten sich alles. Für ihr gemeinsames Baby wollen sie es schaffen, eine richtige Familie zu werden. Colton treibt noch immer um, wie alles begann und wer er einmal sein wird – und Rylee fragt sich, ob sie ihr anscheinend perfektes Leben festhalten kann. Doch sie sind nicht darauf vorbereitet, dass ihre Beziehung noch einmal auf die Probe gestellt wird.

Ich mochte die ersten drei Bände der Reihe wirklich sehr. Colton und Rylee haben ja einen ziemlich großen Fankreis und über diesen bin auch ich auf die Bücher aufmerksam geworden. Rylee als Sozialarbeiterin trifft auf den unglaublich heißen Rennfahrer Colton und verliebt sich in diesen. Nach drei Bänden haben die beiden dann ihr wohlverdientes Glück erreicht. Für mich war die Reihe mit den drei Bänden eigentlich schon schön abgeschlossen. Trotzdem habe ich mich auf Band vier gefreut, weil es meistens schön ist, wenn eine tolle Reihe weitergeht.

Rylee und Colton sind glücklich verheiratet und erwarten ihr gemeinsames Kind. Eigentlich müsste alles perfekt sein, wenn sie nicht von einem Teil ihrer Vergangenheit eingeholt werden würden. Die beiden sehen sich mit Problemen konfrontiert, die gerade Rylee in ihrer „Risikoschwangerschaft“ nicht gut tun. Sie fühlt sich ziemlich hilflos und Colton ist einfach nur richtig wütend.

Ich fand die Grundstory mit dem Video und allem drum und dran eigentlich sehr interessant und auch spannend. Leider muss ich aber sagen, dass es sich für mich alles ein wenig gezogen hat. Die Spannung hat mir gefehlt, es war teilweise wirklich etwas zäh und langweilig. Dazu muss ich noch sagen, dass mir Rylee zunehmend immer mehr auf die Nerven gegangen ist. Es ist schon klar, dass das alles schlimm und nicht sehr angenehm ist, aber trotzdem muss sie sich dann nicht wie ein kleines Kind aufführen und außerdem wusste sie doch, wen sie heiratet und wie die Presse hinter Colton her ist.

Auch ihr Verhalten nach der Geburt ihres gemeinsamen Sohnes war verständlich, aber irgendwann ging sie mir wirklich nur noch auf die Nerven. Man kann es auch übertreiben. Ich hatte dann keinerlei Mitleid mit ihr und wollte eigentlich nur, dass das Buch endlich endet.

Versteht mich nicht falsch, das Buch war schon gut und teilweise auch wirklich fesselnd, aber leider haben für mich die nervigen, langweiligen Passagen überwogen. Außerdem hätte ich gerne mehr darüber erfahren, wie das Leben mit dem Baby jetzt so ist. Dieser Teil ist sehr auf der strecke geblieben.

Die Emotionen kamen stellenweise überhaupt nicht bei mir an. Das war wirklich schade. Ich hatte mich so auf das Wiedersehen mit Colon, Rylee und den Kids gefreut, dass ich am Ende nicht so glücklich daraus hervorgegangen bin wie gedacht.

Fazit
Das Buch hat mich nicht so fesseln können, wie ich es mir gewünscht habe. Es war in ordnung, aber nicht wirklich besonderes. Stellen weise war es mir auch zu zäh und langweilig. Die Charaktere haben mir dieses Mal auch nicht so gut gefallen wie in den anderen Bänden. Das Familienleben hätte ich mir detaillierter beschrieben gewünscht. Ich muss ehrlich sagen, dass die Autorin lieber nach Band drei hätte aufhören sollen, die Geschichte von Colton und Rylees weiterzuschreiben. Das Ende von Band drei ist nämlich auch viel viel schöner und emotionaler als dieses hier. Schade!

Ich kann das Buch wirklichen Hardcore-Fans empfehlen, man kann es lesen muss es aber nicht unbedingt. Wirklich wichtig ist aber, dass man die drei vorherigen Bände gelesen hat, da man sonst einige Dinge vielleicht nicht versteht, auch wenn die Autorin kurze Rückblicke gibt.
Eure Michelle 

Mein Dank geht an den Heyne Verlag und an das Bloggerportal der Verlagsgruppe Random House, dass ich das Buch lesen durfte! Vielen Dank


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts