Dienstag, 24. Mai 2016

Inferi J.K.Bloom

Inferi - J.K. Bloom

Inferi - J.K. Bloom
Inferi ist ein Dystopieroman von der Autorin J.K.Boom. Die Erde wird von Monstern besiedelt, die die Menschen langsam aber sicher ausrotten werden.

  • Taschenbuch: 456 Seiten
  • Verlag: Books on Demand; Auflage: 1 (17. Mai 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3844813489
  • Preis Taschenbuch: 13,99€
  • Preis eBook: 3,99€

Klappentext
Die Welt ist eine trostlose, leere Wüstenlandschaft, in der nur noch wenige Menschen ums Überleben kämpfen. Monster, die den Namen 'Meregas' tragen, sorgen für diese Minderheit auf der Erde, indem sie die Menschen jagen und töten.
Auch Belle und ihr Bruder müssen diesen Gefahren trotzen. Im staubigen Süden Amerikas wird Belle allerdings vor eine Entscheidung gestellt, die sie eigentlich ihr Leben hätte kosten sollen. Doch statt zu sterben, entdeckt sie eine tiefe Verbindung zu den Meregas, die eigentlich nicht sein dürfte.
Im eiskalten Norden kämpft sich Luke jeden Tag durch ein Leben voller Schwernisse. Eines Tages beschließt er aufzubrechen, um nach der Ursache der Apokalypse zu suchen. Auf dieser Suche gerät er ständig in Konflikt mit den Meregas, die ihn ebenfalls auf eine nie dagewesene Art verändern.
Zwar haben Belle und Luke dasselbe Ziel vor Augen, aber das scheint nicht die einzige Gemeinsamkeit zu sein. Ohne ihr Wissen haben sich auch ihre Schicksale miteinander verwoben.

Meinung
Der Schreibstil der Geschichte ist locker und flüssig zu lesen. Die Handlung wird aus verschiedenen Sichten beschrieben, aber grundsätzlich lassen sich zwei Handlungsstränge differenzieren.

Auf der einen Seite sind Isabelle und ihr Bruder Phil. Sie wurden von einer Gruppe von Männern bis nach Kolumbien gejagt. Nun wollen sie wieder zurück nach West Virginia, da sie dort die Lösung für das Monsterproblem zu finden gedenken. Ein bekannter Forscher Abraham Mason hat an ihnen geforscht und die Unterlagen in einem Safe versteckt.

Auf der anderen Seite steht Luke, der in Grönland vor den Monstern Schutz gesucht hat. Auch er will nach West Virgina, um dort nach der Lösung des Problems zu suchen. Die beiden gruppen werden früher oder später gewiss aufeinander treffen.

Während der Story ist mir Isabelle zunehmend unsympathisch geworden. Sie hat mich irgendwann nur noch genervt. Das mit Glow fand ich irgendwie komisch und nicht so gut. Am besten haben mir wirklich immer die Kapitel gefallen, in denen Luke das Wort hatte!

Der Wissenschaftler Abraham hat die Monster in die Dogs und die Echsen unterteilt. Beide sind auf jeden Fall tödlich. In diesem Zusammenhang gibt es auch noch die Inferi und die Alphas, aber wie dies alles zusammenhängt, sollt ihr doch lieber selber herausbekommen.

Die Idee der Geschichte fand ich wirklich interessant und am Anfang konnte mich das Buch auch noch wirklich fesseln. Jedoch wurde es zunehmend langweiliger und es hat sich stellenweise auch sehr gezogen. An machen Stellen war es sehr verwirrend. Für mich sind auch keine Gefühle rüber gekommen.

Das Ende des Buches war wirklich richtig toll. Der Epilog war so schön und hat mich mit einem zufriedenen Gefühl zurück gelassen. Auch das Ende mit Isabelle und Luke war sehr gut!

Fazit

Das Buch konnte mich nicht wirklich überzeugen. Es hat sich für mich sehr gezogen und die Gefühle kamen bei mir nicht an. Trotzdem war die Idee an sich interessant! Ich habe aber schon bessere Jugendystopien von deutschen Autoren gelesen. 
Eure Michelle 
              

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts