Dienstag, 2. Februar 2016

Nachtmahr: Das Erwachen der Königin

Nachtmahr: Das Erwachen der Königin von Ulrike Schweikert


Nachtmahr 1 - Ulrike Schweikert
Das Erwachen der Königin ist der erste Teil einer Trilogie von Ulrike Schweikert. Wie der Titel schon vermuten lässt, handelt es sich dabei um einen Fantasyroman. Danke an den Penhaligon Verlag, der mir das Buch hat zukommen lassen.


Print: 416 Seiten
Verlag: Penhaligon Verlag (1. Auflage: 13. Januar 2014) 
ISBN: 3764530847 
Preis Taschenbuch: 9,99€ 
Preis eBook: 8,99€

Klappentext

Sie ist schön, sie ist verführerisch – sie ist das gefährlichste Wesen der Nacht
Tagsüber ist Lorena eine unscheinbare, junge Frau – aber jede Nacht verwandelt sie sich in ein wunderschönes Wesen, getrieben von unbändiger Lust: Sie ist ein Nachtmahr. Kein Mann kann ihr widerstehen, und wer einmal ihren Reizen erlegen ist, verfällt ihr auf ewig. Aber dann trifft sie auf Jason, ihre große Liebe. Ihm zuliebe versucht Lorena verzweifelt, den zerstörerischen Nachtmahr in ihr zu bändigen. Lorena ahnt jedoch nicht, dass sie ihr wahres Wesen nicht verleugnen kann. Denn sie ist die Auserwählte, die über das Schicksal der Nachtmahre entscheiden wird ...



Die Charaktere

Lorena - Sie ist Mitte, Ende 20 und wohnt, nachdem ihre Eltern tragischerweise ums Leben kamen, in der Portobello Road in London. Tagsüber arbeitet sie als Bankerin, nachts wird sie von ihrem zweiten Ich, dem Nachtmahr, heimgesucht. Und eigentlich ist sie eine ganz liebe, junge Frau mit Idealen und Selbstzweifeln. Aber der Nachtmahr in ihr lässt sie skrupellos werden und jede Rücksichtnahme vergessen. Dabei trägt sie innerlich jedes Mal einen Kampf aus und versucht sich des Nachts einzusperren, damit die wunderschöne Frau, zu der sie wird, nichts unüberlegtes anstellen kann. Und bis sie Jason trifft, hatte sie sich auch eigentlich damit abgefunden. Doch dann versucht sie immer mehr aus ihrer doch so bruchstückhaften Vergangenheit zu erfahren und lernt dabei einige Dinge, die sie vielleicht lieber nicht hätte wissen wollen.

Raika - Unser zweiter Nachtmahr, der wie ein Schatten von Lorena wirkt. Sie beobachtet sie und bestattet der sogenannten Lady, der Herrin der Mahre, immer Bericht, sobald etwas ungewöhnliches passiert. Dabei ist sie rücksichtslos und eitel, lässt die Kerle nach ihrer Pfeife tanzen und legt absolut keinen Wert auf Männer im allgemeinen, und im speziellen schon mal erst recht nicht. Trotzdem habe ich das Gefühl, dass mehr dahinter steckt. Das etwas mit Raika passiert ist und ich für meinen Teil würde gerne wissen, was.


Meine Meinung

Ich warne vorweg, dass ich im vorletzten Absatz ein paar Spoiler einbauen werde, die meine Kritik an diesem Buch rechtfertigen werden. Deshalb bitte aufpassen, falls ihr diese nicht lesen wollt.

Der Klappentext und die Idee hinter diesem magischen Wesen, haben mir sofort zugesagt. Nachtmahre waren für mich in dieser Form mal etwas Neues und haben mich stark an Sirenen erinnert. Und das Konzept dahinter hat mir auch wirklich gut gefallen. Die Idee und der Mythos, um den sich diese Geschichte webt.

Auch gut gefallen haben mir Raika und Lorena. Insbesondere Raika wirkte sehr authentisch auf mich, während Lorena mir zwar ab und an wie ein kleines Mädchen vorkam, was aber verständlich ist, wenn man denn ihre Kindheit betrachtet. Raika hat mir vor allem durch ihre Beständigkeit Spaß gemacht ( ... naja, zumindest war sie beständig eine Giftspritze und Meneater :D). Wie schon oben erwähnt, habe ich das Gefühl, dass da mehr hinter steckt. Vielleicht bilde ich mir das aber auch nur ein.

Ich denke, das alles gibt viel Potential für eine Fortsetzung, in der wir mehr über die Welt und Prophezeiungen der Nachtmahre lernen dürfen.

Weniger gut gefallen haben mir dafür aber Ulrikes Schreibstil, der ziemlich inkonsequent in dieser Geschichte war und immer mal von extrem förmlich und eher High Fantasy Stil zu Umgangssprache wechselte. Geschrieben ist die Geschichte aus einer dritten Perspektive, die sich aber immer auf einen Charakter fokussierte. Dadurch hatte man ab und an mal einen Perspektivenwechsel, der die Story auffrischte. Und trotz allem konnte man das Buch recht flüssig lesen.

ACHTUNG SPOILER
Außerdem weniger gut gefallen hat mir der zwischenmenschliche Teil, der so gut wie nicht vorhanden war. Man hat Jason fast gar nicht kennengelernt, der ja eigentlich eine so tragende Rolle spielen sollte. Man hat nur wenige Unterhaltungen zwischen ihm und Lorena mit und als er erfährt, wer Lorena tatsächlich ist, reagiert er nahezu ... gar nicht. Es scheint ihn alles nicht zu kratzen. Das hat mich dann doch etwas schockiert. Wäre mein Freund ein Nachtmahr, wäre ich wohl zumindest ein bisschen ausgeflippt.

Für einen Auftakt, der zwar gut, aber ausbaufähig gewesen wäre, mit einer absolut herausragenden Raika und Charakteren, die hoffentlich im nächsten Teil mehr zu sich selbst und zum Leser finden, und einem Ende, das trotzdem neugierig macht, gebe ich dem Buch 3 von 5 Sterne.
Eure Caro

1 Kommentar:

  1. Hallo,

    nun diese Autorin kenne ich von ihren historischen Romanen her. Habe gar nicht gewusst das sie auch Fantasy schreibt.

    LG..Karin...

    AntwortenLöschen

Beliebte Posts